„Irres“ Szenario für die Jahreshauptübung des Saarlouiser Löschbezirks Ost. Mit dabei –  die Feuerwehr aus dem benachbarten Dillingen sowie die Rettungsdienste des Roten Kreuzes und des Malteser-Hilfsdienstes – insgesamt über 100 Akteure mit mehr als einem Dutzend Fahrzeuge.

Und die Organisatoren dieser spektakulären „Nachtübung“ hatten sich einiges einfallen lassen: Starke Rauchentwicklung, Feuer an der Hausfront, „Explosionen“ im Hintergrund, schreiende Verletzte in der Dunkelheit, parkende Fahrzeuge und schwierige Anfahrtsverhältnisse durch eine größere  Baustelle  mit Vollsperrung. 

Nicht wenige Passanten und Anlieger wähnten sich bei einem wirklichen Wohnhausbrand, so dramatisch verlief der Lösch- und Rettungseinsatz, – obwohl die Feuerwehr die Anlieger im Vorfeld über die Übung informiert hatte. So erlebten die Zuschauer – sowohl die vom Fach als auch der „Normalbürger“ – eine packende Übung, bei der sowohl die Feuerwehr als auch der Rettungsdienst ihren hervorragenden Ausbildungsstand nachhaltig demonstrieren konnten. Auch die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Lösch- und Rettungskräften funktionierte problemlos.

 

 

Kommentare

Kommentare