Saarbrücken. Beamte der Bundespolizei bemerkten gestern Mittag am Saarbrücker Hauptbahnhof einen Mann, welcher sich im Gleisbett aufhielt. Unbestätigten Zeugenaussagen zu Folge, handelte es sich dabei um einen 15-jährigen Senegalesen aus Saarbrücken, welcher eventuell auf den Gleisen nach Zigaretten gesucht habe.

Die Beamten verusuchten zwar noch den Mann durch Zurufe auf einen einfahrenden Zug aufmerksam zu machen, doch dieser reagierte nicht. Der Zug erfasste den Mann und schleifte ihn mehrere Meter über die Gleise. Nach einer halben Stunde konnten Rettungskräfte den jungen Mann lebend bergen.

Mit schweren Verletzungen, musste er in ein Krankenhaus gebracht werden.

Kommentare

Kommentare