In den letzten Tagen ist es  auch im Landkreis St.Wendel wieder vermehrt zu  „Anrufen von falschen Polizeibeamten“ gekommen.

Hierbei melden sich Personen bei Leuten, hierbei bevorzugt  Senioren,  und geben sich als Polizeibeamte aus. In Wirklichkeit handelt es sich in diesen Fällen um potentielle Straftäter, die unberechtigt  zunächst einmal persönliche Vermögensverhältnisse „ ausspionieren“ wollen. Hierzu versuchen sie bei den angerufenen  Personen durch das  sich Ausgeben als Polizeibeamter ein Vertrauensverhältnis herzustellen. Ziel ist dann das Aushändigen von Wertgegenständen, bzw. das Gewinnen von Informationen für mögliche spätere Straftaten.

Im letzten hier bekannten Fall hat sich diesbezüglich ein „ falscher Polizeibeamter“ bei einer Seniorin aus der Gemeinde Freisen am 07.05.18  gemeldet. Hierbei hat  er sich als Polizeibeamter ausgegeben und nach Wertgegenständen im Hause der Frau nachgefragt. Anschließend hat er sie zu einem Rückruf über eine angegebene Telefonnummer aufgefordert. Hierbei handelte es sich allerdings nicht um eine Telefonnummer der Polizei.

Die Frau ist auf den Betrugsversuch nicht hereingefallen und hat schließlich die Polizei über den Anruf informiert.

Es stellte sich heraus, dass es sich u einen falschen Polizeibeamten  handelte, der zudem nicht eine Telefonnummer  der Polizei angegeben hatte.

Die polizeilichen Ermittlungen wurden aufgenommen.

Anlassbezogen warnt die Polizei St. Wendel(06851/898-0) nochmals vor solchen Anrufen und rät die Polizei  unabhängig von den durchgegebenen Telefonummern über die veröffentlichten Amtsleitungen selbständig zu zurückzurufen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare