Anzeige:

Saarbrücken/Bous/Saarlouis. Gestern (02.05.2019), gegen 17:00 Uhr, nahmen Beamte des Landespolizeipräsidiums zwei Männer (26 und 18 Jahre) sowie einen 14-jährigen Jugendlichen in Saarlouis fest. Die Drei sollen zuvor, gegen 16:30 Uhr, in ein Einfamilienhaus in Bous eingestiegen sein. Heute (03.05.2019) erfolgte vor dem Amtsgericht Saarbrücken die Vorführung. Der Ermittlungsrichter erließ gegen die drei Männer Haftbefehl. Die beiden älteren Männer wurden in die JVA Saarbrücken, der jüngere nach Ottweiler gebracht.

Das Einbruchsopfer vernahm bei seiner Rückkehr gegen 16:50 Uhr ungewohnte Geräusche und sah wie mehrere Personen durch die Terrassentür über den Garten in Richtung des Parkplatzes der Südwesthalle flüchteten. Die umgehend hinzugerufene Polizei stellte fest, dass das Tatanwesen von den Einbrechern durchwühlt und Goldschmuck entwendet worden war.

Im Rahmen der Fahndung konnten die drei Personen in Saarlouis gefasst werden. Deren Pkw, ein Audi A6 mit Essener-Kennzeichen, der zuvor von Zeugen am Tatort in Bous gesehen worden war, stellten Kräfte des Dezernates für Wohnungseinbruch sicher. In dem Fahrzeug fanden sie neben Arbeitshandschuhen und Schmuck auch zwei in der Mittelkonsole versteckte Schraubendreher auf. Der aufgefunden Schmuck konnte zweifelsfrei einem am gleichen Tag (02.05.2019) begangenen Tageswohnungseinbruch  in St. Ingbert zugeordnet werden. Des Weiteren kommen sie als Täter für einen Einbruch in Kirkel-Limbach vom 26.04.2019 (Freitag) in Frage.

Heute früh durchsuchten die Ermittler noch die Wohnung des 26-jährigen Franzosen in Homburg-Einöd, wo sie Schmuck und einen vierstelligen Bargeldbetrag sicherstellten.

Genau wie sein 26 Jahre alter Landsmann, ist der 18-Jährige bereits wegen Einbruchstaten polizeiliche in Erscheinung getreten. Der 14-jährige Deutsche war bis dato polizeilich noch nicht erfasst.

Ob die drei Personen für weitere Einbrüche im Saarland in Frage kommen, wird derzeit geprüft. Die Ermittlungen dauern an.

Foto: Polizei – Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.
Anzeige:

Kommentare

Kommentare