Gestern Abend (28.01.2020), gegen 19:10 Uhr, kümmerte sich ein Streifenkommando der Verkehrspolizei um einen 46-jährigen Franzosen, der bereits in den Nachmittagsstunden mit seinem Pkw auf der BAB 8 aufgrund einer Panne liegengeblieben war.

Der Renault Scenic mit französischen Kennzeichen, dessen Fahrzeugscheiben bereits vereist waren, stand unbeleuchtet in einer Nothaltebucht auf der BAB 8 kurz nach der Auffahrt Borg. Als die Beamten sich das Auto ansahen, bemerkten sie einen schlafenden Mann auf der Rückbank.

Dieser reagierte erst nach heftigem Klopfen an die Fahrzeugscheibe und öffnete zitternd die Autotür. Mit schleppendem Gang folgte er der Polizei zum Streifenwagen. Eine Überprüfung hinsichtlich Alkohol und Drogen verlief negativ. Der schleppende Gang war eine Folge von Unterkühlung. Aus diesem Grund boten die Beamten dem Mann heißen Tee an, den er dankend annahm.

Bei dem Fahrer handelte es sich um einen Mann aus Lille (Frankreich). In einem französisch geführten Gespräch, erklärte der 46-Jährige, dass er bereits gegen 15 Uhr aufgrund einer Panne anhalten musste. Über eine Notrufsäule bat der Franzose um einen Pannendienst. Dieser war bis zum Zeitpunkt des polizeilichen Einschreitens jedoch nicht an der Örtlichkeit eingetroffen.

Über die Führungs- und Lagezentrale der Polizei wurde ein Abschleppdienst angefordert, der wenige Zeit später an der Nothaltebucht eintraf und dem Pkw Pannenhilfe leistete.

Kommentare

Kommentare