Am Dienstag, gegen 20:15 Uhr, kam es in der Arnulfstraße zu einem schweren Verkehrsunfall.

Zuvor war die Pirmasenser Polizei von der Polizei in Waldfischbach darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass ein vermutlich betrunkener Porschefahrer, aus Richtung Hermersberg kommend, möglicherweise nach Pirmasens unterwegs sei.

Anzeige:

Die Halteranschrift des Porsche liegt in Pirmasens. Eine Streife konnte den Porsche kurz darauf im Stadtgebiet aufnehmen. Dieser ignorierte die Anhaltezeichen der Polizei, überholte den Streifenwagen und flüchtete in Richtung Arnulfstraße.

Hierbei muss er eine Geschwindigkeit von weit über 100 Km/h erreicht haben. Kurz nach der Einmündung Rheinbergstraße, nach einer langgezogenen Linkskurve der Arnulfstraße, fand der nacheilende Streifenwagen ein gut 100 Meter langes Trümmerfeld vor.

Anzeige:

Zunächst lag eine abgerissene Straßenlaterne auf der Fahrbahn. Im weiteren Verlauf wurden noch 2 am Straßenrand geparkte Pkw, ein Motorrad und eine weitere Laterne beschädigt. Als der Fahrer die herannahende Polizei wahrnahm, versuchte er zu Fuß zu flüchten.

Bei seiner Festnahme leistet er Widerstand und konnte nur unter Einsatz von massiver körperlicher Gewalt und dem Einsatz von Pfefferspray gefesselt werden. Hierbei verletzte sich ein Polizeibeamter leicht.

Anzeige:

Der Fahrer war vollkommen unkooperativ, verweigerte die Angaben seiner Personalien und auch sonst jegliche Mitarbeit. Im Krankenhaus, wo der leichtverletzte Fahrer letztendlich verblieb, ergab ein Alkoholschnelltest einen Wert um 3 Promille.

Die Personalien des Verursachers standen erst fest, als dessen Personalausweis in der Wohnung des 67jährigen Halters aufgefunden wurde. Der 42jährige Unfallverursacher ist im Rheingraben gemeldet und ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Anzeige:

Der geschätzte Gesamtschaden liegt bei über 52000 Euro. Es wird wegen „Verbotenem Kraftfahrzeugrennen“, Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht, „Fahren ohne Fahrerlaubnis“ und „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ ermittelt.

Foto: Polizei – Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei Rheinland-Pfalz.