Am Donnerstag, den 13.08.20, um ca. 21:40 Uhr, teilte eine 15jährige Jugendliche der saarländischen Führungs- und Lagezentrale (FLZ) mitgeteilt, dass der Vater ihrer Freundin von einem Mann zusammengeschlagen wurde.

Tatort ist in Losheim, Haagstraße, an der Haltestelle am EKZ GLOBUS. Beim Eintreffen der Polizei Wadern, hielten drei Männer einen weiteren Mann fest und hinderten ihn am Weglaufen.

Anzeige:

Wie sich später herausstellte, war dies der zuvor beschriebene Tatverdächtige der Körperverletzung. Bei der Person handelte sich um den bereits polizeibekannten 26jährigen aus Weiskirchen, der aktuell ohne festen Wohnsitz ist.

Der geschädigte 43jährige, der geschlagen wurde, erklärte der Polizei den zugrundliegenden Sachverhalt. Am gleichen Abend, kurze Zeit vor der Schlägerei, kam seine 15jährige Tochter nach Hause und erzählte, dass sie am „McDonalds“ in Losheim von einem Mann belästigt und beleidigt wurde, indem er ihr sein entblößtes Glied zeigte und sie mit diversen Schimpfwörtern betitelte.

Anzeige:

Daraufhin sei der Vater mit seiner 50jährigen Lebensgefährtin, der Tochter sowie deren Freundin von Wadern nach Losheim gefahren, um den Mann zur Rede zu stellen. Am McDonalds angekommen, machten ihn zwei Männer darauf aufmerksam, dass sich der gesuchte Mann an der Haltestelle aufhalte. Gleich zu Beginn des Gesprächs zeigte der 26jährige auch der 50jährigen Lebenspartnerin sein entblößtes Glied.

Danach kam es zu einem Handgemenge, in deren Verlaufe der 43jährige einen Schlag ins Gesicht erhielt. Beim Eintreffen der Polizei zeigte der 26jährige emotional wechselhaftes Verhalten, hatte weder Oberbekleidung noch Strümpfe sowie Schuhe an. Er trug lediglich eine Jogginghose.

Anzeige:

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1 Promille Alkohol. Der 26jährige räumt auch ein, vor kurzer Zeit Amphetamin zu sich genommen zu haben. Bei der Durchsuchung konnte noch mehrere Gramm der Drogen aufgefunden und polizeilich sichergestellt werden.

Aufgrund der Tatsache, dass für den 26jährigen eine Gefährdung für sich selbst und andere bestand, wurde er ins Polizeigewahrsam der Polizei Merzig verbracht. Dort zeigte er nochmal seine aggressive Seite, indem er die Matratze der Gewahrsamszelle zerstörte und die Zellenüberwachungskamera mit Kot beschmierte.

Anzeige:

Der 26jährige steht im Verdacht folgende Straftaten begangen zu haben: Vornahme mehrerer exhibitionistischen Handlungen, einer Körperverletzung,Sachbeschädigungen, mehrere Beleidigungen sowie der Besitz von Betäubungsmitteln in Form von Amphetamin. Die Kosten zur Reinigung der Gewahrsamszelle der Polizei Merzig kommen auch noch dazu.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.