Illingen/Saarbrücken. Die Corona-Pandemie macht auch vor der saarländischen Polizei nicht halt. Mit zehn neuen bestätigten Corona-Infektionen bei der Saar-Polizei steigt die Zahl der erkrankten Polizisten seit Beginn der Krise auf 27. Insgesamt drei Dienststellen sind von diesen erneuten Infektionen im Umfeld der Polizei betroffen.

Dabei handelt sich um das Polizeirevier Illingen, die dort ansässige Online-Wache als auch die Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach. Aus Illingen stammt auch der erste bekannte Fall dieses neuen Corona-Clusters bei der saarländischen Polizei.

Anzeige:

Vier weitere Fälle konnten im Umfeld festgestellt werden, weshalb das Revier auch am Freitag für einige Stunden geschlossen werden musste. Durch Kontakte zwischen den Beamten aus Illingen nach Burbach wurde die Infektion in die Landeshauptstadt weitergetragen.

Die Zahl der Neuinfektionen bei der Saar-Polizei könnte jedoch noch steigen, da noch auf weitere Testergebnisse gewartet wird. Außerdem sei die Ermittlung der Kontaktpersonen in den jeweiligen Dienststellen noch nicht abgeschlossen.

Anzeige:

Bevor es zu einem größeren Corona-Ausbruch bei der Saar-Polizei kommen könnte, hat Landespolizeipräsident Norbert Rupp bereits jetzt die Vorsichtsmaßnahmen verschärft.

In Besprechungsräumen und Fluren der Polizei gilt jetzt eine allgemeine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Ähnlich wie in Gastronomiebetrieben müssen Besucher der Polizeidienststellen Formulare zur Kontaktnachverfolgung ausfüllen.

Anzeige: