AktuellNeunkirchenPolizei NewsRegional

Glimpfliches Ende: Auto wird in Schaufensterfront geschleudert

Werbung:

Hangard. Schrecksekunde am Samstagmorgen, 8. Mai gegen 9:30 Uhr im Neunkircher Stadtteil Hangard: Ein Kleinwagen wird nach der Kollision mit einem anderen Auto in das Schaufenster eines Ladengeschäfts geschleudert. Doch bleibt es bei der Schrecksekunde, der Unfall endet glimpflich. Mit leichten Verletzungen bringt der Rettungsdienst die Fahrerin eines Autos in ein Krankenhaus, während die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen die Unfallstelle absichert. Der zweite beteiligte Autofahrer bleibt genauso wie Angestellte und Kunden des Ladens unverletzt.

Bildurheber: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Auf der Wiebelskircher Straße war eine aus Richtung Neunkirchen kommende Frau mit ihrem silbernen Mitsubishi Colt unterwegs, als sie kurz vor der Einmündung der Peterstraße mit einem bordeauxroten Mazda 2 kollidierte. Durch den Zusammenstoß wurde der Kleinwagen der Frau in die Ladenfront eines Geschäfts geschleudert, wobei eine der Schaufensterscheiben zu Bruch ging.

Werbung:
Bildurheber: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Während sich die 42 Jahre alte Fahrerin des Mitsubishis leichte Verletzungen zuzog, blieb der 83-jährige Mazda-Fahrer unverletzt. Ebenfalls mit dem Schrecken davon kamen Angestellte und Kunden des Ladengeschäfts in dessen Fassade der Mitsubishi zum Stehen kam.

Bildurheber: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Neben Polizei und Rettungsdienst rückte auch die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen mit den Löschbezirken Hangard und Münchwies zu dem Verkehrsunfall aus. Erste Meldungen, wonach eine verletzte Person in einem der Unfallfahrzeuge eingeschlossen wurde, bestätigten sich nicht. Die Insassen beider Unfallfahrzeuge hatten bei Eintreffen der Feuerwehr bereits selbstständig ihre Autos verlassen. Damit konnten sich die Feuerwehrleute auf die Absicherung der Unfallstelle konzentrieren.

Werbung:
Bildurheber: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Der Brandschutz wurde sichergestellt sowie in Rücksprache mit der Polizei für die Dauer der Unfallaufnahme die Wiebelskircher Straße für den Verkehr gesperrt. Auch bei der Bergung der beiden nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeuge half die Feuerwehr, um zügig die Hangarder Ortsdurchfahrt wieder für den Verkehr freigeben zu können.

Bildurheber: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Die Insassen beider Unfallfahrzeuge wurden vor Ort durch den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) betreut und untersucht, anschließend die leicht verletzte Fahrerin des Mitsubishis zur weiteren Behandlung in ein nahes Krankenhaus gebracht. Nach einer knappen Stunde konnte die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen ihren Einsatz in der Hangarder Ortsmitte wieder beenden und einrücken.

Werbung:
Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen
--

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren