AktuellPolizei NewsÜberregional

Interesse an einem Erbe in Millionenhöhe?

Werbung:

Weil ihm die Geschichte mehr als komisch vorkam, hat ein Mann aus dem Landkreis Kaiserslautern die Polizei eingeschaltet. Wie er berichtete, hatte er ein Fax aus Kanada bekommen – angeblich von einem Anwalt für Versicherungen und Anleihen. Der vermeintliche Jurist gab an, dass ihm eine Versicherungspolice eines verstorbenen Mandanten vorliege, der seine Spareinlage nicht in Anspruch genommen habe. Falls sich kein berechtigter Erbe meldet, würde das Geld in das Eigentum des Staates übergehen. Da sich bislang kein Erbe gemeldet habe, der Mann aus der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn aber den gleichen Familiennamen trage wie der verstorbene Mandant, bot der „Anwalt“ ihm ein Geschäft an: Mit seiner Hilfe könne der Enkenbacher an die Spareinlage kommen. Man könnte sich das Vermögen in Millionenhöhe teilen.

Der Enkenbacher wurde um Rückantwort gebeten, ob er interessiert sei. Forderungen – beispielsweise nach Gebühren – wurden bislang keine gestellt. Weil er sich aber ziemlich sicher war, dass es sich hier um einen ausgemachten Schwindel und versuchten Betrug handelt, leitete der Enkenbacher das Schreiben umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weiter. Die Ermittlungen laufen.

:Werbung:

Falls auch Sie solche „dubiosen Angebote“ erhalten – egal, ob per Telefon, per Post, Fax oder E-Mail: Bleiben Sie misstrauisch! Ähnlich wie bei falschen Gewinnversprechen versuchen die Täter erfahrungsgemäß nur, an die persönlichen Daten ihrer Opfer zu gelangen, und/oder fordern eine „Bearbeitungsgebühr“, bevor das Geld ausbezahlt werden kann.

--

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren