AktuellAllgemeinNeunkirchenPolizei NewsRegional

Grausam: Feuerwehr entdeckt Leiche nach Garagenbrand in Ludweiler

::Werbung::

Tragisches Unglück am heutigen Samstag in Ludweiler.  Gegen kurz nach 13.30 Uhr werden Feuerwehr und Rettungsdienst in die Kirchstraße alarmiert. Mehrere Löschbezirke der Völklinger Feuerwehr rücken aus. Auf dem Weg zur Einsatzstelle ist eine riesige schwarze Rauchwolke über dem Ort zu sehen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr schlagen Flammen aus einer Garage, ein daneben geparktes Auto ist durch die Hitzeeinwirkung am Heck geschmolzen. Sofort beginnen die Feuerwehrleute mit dem Löschangriff. Die Helfer treffen auf zwei Personen, die sich aus der Garage ins Freie gerettet haben. Die beiden sind schwer verletzt, werden zunächst vor Ort erstversorgt.

:Werbung:

Mit Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen kommen ein 16-jähriger Jugendlicher und ein 51-jähriger Mann später ins Krankenhaus. Doch es gibt ein weiteres Opfer. Als die Feuerwehrleute eines der Garagentore anheben, machen sie eine grausige Entdeckung: Unter dem Metalltor liegt eine verkohlte Leiche! Ein Behördensprecher des Landespolizeipräsidiums: „Um wen es sich bei dem Toten handelt, kann noch nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden.“

Die Polizei nimmt umgehend ihre Arbeit auf. Kriminaldienst und Brandermittler werden zur Brandstelle gerufen, Zeugen befragt. Ersten Ermittlungen zufolge könnte es in der Garage eine Verpuffung gegeben haben. Darauf deuten Zeugenaussagen und die Kappe einer Gasflasche hin, die vor Ort aufgefunden worden ist. Die Ermittlungen zur Ursache laufen aber derzeit noch auf Hochtouren. In der Zwischenzeit treffen zahlreiche Familienmitglieder der Betroffenen an der Unglücksstelle ein.

:Werbung:

Sie werden von Notfallseelsorgern betreut. Die Kirchstraße bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Da es sich um eine kleine Nebenstraße handelt, kommt es zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

--

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren