Wieder Tier von umherstreunenden Hund angefallen – Diesmal ein Lamm

Anzeige:

Erst wenige Stunden ist die Meldung alt, dass ein freilaufender Hund ein Rehkitz getötet hat, da kommt es erneut zu einem dramatischen Zwischenfall durch einen freilaufenden Hund diesmal bei Pirmasens. Sehr viele Hundebesitzer hatten die Brut und Setzzeit vergessen und lobten die Pressemeldung der letzten Tage die vom Verein Tierrettung / Fahrservice für alle Tiere Saar – Pfalz e.V. veröffentlicht wurde. Aber kaum war die Pressemeldung veröffentlicht, musste das Fahrzeug der Tierrettung erneut wegen solch einem Vorfall am Freitagabend ausrücken.

Ein Schäfer mit seiner Herde wurde am Freitagmorgen von einem freilaufenden Hund (ohne Besitzer) bei Pirmasens angegriffen mit seinem beherztem Einsatz konnte er Schlimmeres verhindern und seine Herde nochmal zusammenführen. Gestern Abend erreichte die Tierrettung dann zu später Stunde die Einsatzmeldung von einem freilaufenden Schaf direkt an der Autobahnabfahrt Pirmasens. Eine Polizeibeamtin die privat mit ihrem Hund spazieren war, reagierte sofort und alarmierte die Tierrettung und versuchte in dieser Zeit zu verhindern, dass das Schaf auf die Autobahn läuft.

Beim Eintreffen unseres Einsatzfahrzeuges der Tierrettung Contwig wie auch von einem Schäfer der der Tierrettung Contwig angehört und von unserer Leitstelle ebenfalls zur Örtlichkeit entsendet wurde, konnte das Lamm sofort gesichert werden, bevor es auf die Autobahn läuft. Es stellte sich heraus, dass es sich wohl bei dem Vorfall am Morgen mit dem Hund versteckt hatte und dann den Anschluss zur Herde verloren hatte.

Mit leichten Verletzungen am Hals die glücklicherweise nicht lebensbedrohlich waren konnte es an die glückliche Ehefrau des Schäfers zu sehr später Stunde zurück gegeben werden somit war sichergestellt, dass das Lamm noch in der Nacht zu seiner Mutter kommt wo es dringend Milch benötigt.

Schäfer der Tierrettung Contwig mit verletztem Lamm

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren