Trickbetrüger erbeuten wieder hohe Summe mit Schockanrufen

Insgesamt 12 sogenannte „Schockanrufe“ registrierte die saarländische Polizei zwischen Donnerstagmorgen (15.09.2022) und Freitagmorgen (16.09.2022). Wo in Wadern noch ein wachsamer Bankbediensteter eine Geldübergabe vereitelte, verlor eine 61-Jährige aus dem Regionalverband einen hohen fünfstelligen Betrag an die Betrüger.

Anzeige:

Eine unbekannte weibliche Person rief am 15.09.2022 gegen Mittag auf dem Festnetztelefon der Geschädigten an und gab sich als Polizeibeamtin aus. Sie konfrontierte die Geschädigte mit der Behauptung, ihre Tochter habe einen Verkehrsunfall mit Todesfolge verschuldet. Nur durch Zahlung einer Kaution könne deren Inhaftierung abgewendet werden. Über einen Zeitraum von zwei Stunden fesselte die Betrügerin die Geschädigte regelrecht ans Telefon, setzte sie unter Druck und hielt sie davon ab, das Geschehen zu hinterfragen oder sich mit Familie und Bekannten zu beraten. In Saarbrücken erfolgte schlussendlich die Übergabe der vermeintlichen Kaution an einen angeblichen Mitarbeiter der Gerichtskasse des Amtsgerichts Saarbrücken.

Eine 79-jährige Frau aus Wadern geriet im Laufe des gestrigen Vormittags ebenfalls ins Visier der Betrüger. Unter dem Vorwand, die Tochter habe einen Verkehrsunfall verursacht, drängten sie ein vermeintlicher Polizeibeamter und die „Tochter“ am Telefon, bei ihrer Bank eine Kaution in Höhe von 40.000 Euro abzuheben. In diesem Fall war es der Wachsamkeit des Bankmitarbeiters zu verdanken, dass es zu keiner Geldübergabe kam. Er hinterfragte das Geschehen und schaltete die Polizei vor der Geldauszahlung ein.

So können sie sich vor Telefonbetrügern schützen:

  • Legen Sie am besten auf, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft und Sie sich unter Druck gesetzt fühlen!
  • Rufen Sie den Angehörigen oder die Polizei unter der Ihnen bekannten Nummer an! Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion!
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse!
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen!
  • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie die Polizei

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren