Werbung

Mann (40) in Illingen totgefahren – Mutter richtet sich an flüchtigen Täter

Es passierte an Rosenmontag: Zwischen Illingen und dem Ortsteil Uchtelfangen wurde ein 40 Jahre alter Fußgänger von einem Auto- oder Laster überfahren und zum Sterben auf der Straße liegengelassen (wir berichteten an dieser Stelle). Nach mehr als einer Woche hat die Polizei aber noch keine brauchbaren Hinweise auf den feigen Täter. Im Internet meldet sich die Mutter des verstorbenen Stefan M. zu Wort. Sie schreibt auf Facebook:

„An den Fahrer, der meinem Kind am Rosenmontag in Illingen Richtung Uchtelfangen das Leben nahm. Hast ihn überfahren und zum Sterben liegen lassen. Kannst du überhaupt noch schlafen oder hast du kein Gewissen? Sie werden dich finden.“ Daneben meldet sich auch die aus dem Saarland stammende Oi-Band „Krawallbrüder“ zu Wort, von denen Stefan M. Fan gewesen ist. Die Mitglieder Pascal, Flo, Swen und T.O.M schreiben:

„Wir kannten Dich nicht, aber Du kanntest uns, mochtest uns, hast uns supportet. Du wurdest auf dem Heimweg angefahren und der Fahrer ist abgehauen, an den Folgen bist Du verstorben! Du hast uns jahrelang die Treue gehalten und das ist Grund genug, Deiner zu gedenken! Ruhe in Frieden, Stefan! Deiner Familie und Deinen Freunden wünschen wir alle Kraft, um zu verarbeiten, was nicht zu verarbeiten ist! Wir hoffen, dass sachdienliche Hinweise an den entsprechenden Stellen eingehen!“

Originalaufnahme

Auch die Polizeiinspektion Neunkirchen bittet am heutigen Dienstag nochmals Zeugen oder Mitwisser darum, sich zu melden. „Sachdienliche Hinweise sind ausschließlich an die Polizei zu richten“, ermahnen die Ermittler. Bei der Polizeiinspektion Neunkirchen ist eigens eine Ermittlungsgruppe eingerichtet worden, die das Unfallgeschehen aufklären soll. Die Fahnder suchen insbesondere Fahrzeugführer, Fußgänger und Fahrgäste von Taxiunternehmen, die zwischen 22 Uhr und 23.40 Uhr in der Industriestraße unterwegs gewesen sind. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 68 21 / 20 30 zu melden.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren