Mega-Cannabis-Plantagen mit rund 1.000 erntereifen Pflanzen entdeckt

Pirmasens/Ludwigshafen – Mächtiger Fund bei unseren Pfälzer-Nachbarn: Nach monatelanger, akribischer Arbeit des Rauschgiftkommissariats gelang der Polizei am Mittwoch ein bedeutender Schlag gegen die regionale Drogenkriminalität. Im Fokus der Operation standen Standorte in einem Vorort von Pirmasens und mehrere Gebäude in Ludwigshafen, in denen der Verdacht bestand, dass große Mengen an Cannabis angebaut wurden, deren Endprodukte u. a. auch für das Saarland vorgesehen sein konnten.

Auf Betreiben der Staatsanwaltschaft Zweibrücken genehmigte das Amtsgericht entsprechende Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen, die in den frühen Morgenstunden des Mittwochs koordiniert durchgeführt wurden.

Die Beamten stießen in der Industriehalle im Pirmasenser Vorort auf eine beeindruckende Plantage mit nahezu 1000 fast erntereifen Cannabispflanzen, die eine Größe von bis zu 2 Metern erreichten. In einem verlassenen Wohngebäude in Ludwigshafen wurden zudem 600 Cannabispflanzen mit einer durchschnittlichen Höhe von 1,5 Metern beschlagnahmt.

In direktem Zusammenhang mit den Razzien konnten fünf Tatverdächtige, im Alter zwischen 18 und 34 Jahren, festgenommen werden. Noch am selben Tag wurden sie dem Amtsgericht Zweibrücken vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft stellte Haftanträge, die auch bewilligt wurden. Somit befinden sich die Beschuldigten aktuell in Untersuchungshaft.

Originalbild der Cannabisplantage

Bereits einen Tag zuvor, am Dienstagabend, wurde ein 25-jähriger Mann in Gewahrsam genommen. Bei ihm wurden 2 kg Marihuana in seinem Fahrzeug sichergestellt. Gegen ihn wurde ebenso ein Haftbefehl erlassen. Die Beziehung dieses Mannes zu den weiteren Festgenommenen und seine Rolle im mutmaßlichen Rauschgiftring sind nun Bestandteil der laufenden Ermittlungen. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren