Polizistin sexuell beleidigt: Lage am Saarbrücker Hauptbahnhof eskaliert

Saarbrücken – Der Einsatz der Polizei im Rahmen des gestrigen 3. Liga-Spiels (02. Dezember 2023) zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem SC Preußen Münster verlief größtenteils friedlich, eskalierte jedoch kurz vor der Abreise der Münsteraner Fans am Saarbrücker Hauptbahnhof.

Zuvor besuchten rund 9.000 Fußballfans, darunter mehrere hundert als problematisch eingestufte Anhänger, gestern Nachmittag das Drittligaspiel im Ludwigsparkstadion. Die Polizei war erneut mit verstärkten Kräften präsent, unterstützt von Kräften aus Rheinland-Pfalz. Im Stadion verlief das Spiel ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Die Situation eskalierte jedoch am Bahnhof nach Spielende, als die Polizei einen der tatverdächtigen Münster-„Fans“ wegen sexueller Beleidigung gegenüber einer Polizeibeamtin zur Identitätsfeststellung abführen wollte. Dies führte zu gewalttätigen Übergriffen mehrerer Gästefans, die Polizeibeamte mit Schlägen und Wurfgegenständen attackierten. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein, was zu leichten Verletzungen bei etwa 20 Personen der Münsteraner Fanszene sowie einem Polizeibeamten führte.

Die Tätergruppierung konnte schließlich unter erschwerten Bedingungen abgewehrt werden, und die Fans traten ihre Heimreise nach Münster an. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs ein und registrierte zudem zwei weitere Beleidigungen sowie den illegalen Besitz von Betäubungsmitteln. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren