Tödlicher VU bei Wittlich! Drei Rettungshubschrauber im Einsatz!

 

Am Montag, den 11.12.2023, ca. 15.25 Uhr befuhr ein Pkw Skoda die B 51 aus Fahrtrichtung Köln kommend in Fahrtrichtung Prüm. Aus bislang unbekannten Gründen geriet das mit zwei Personen besetzte Fahrzeug in Höhe der Anschlussstelle Reuth auf die Gegenfahrspur und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen. Der Lkw kollidierte in der Folge mit einem ebenfalls in Richtung Prüm fahrenden Lkw.

Die Insassen des Pkw sowie der Fahrer des in Fahrtrichtung Köln fahrenden Lkw wurden in den Fahrzeugen eingeklemmt.

Der 25jährige Fahrer des Pkw erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Während der im Lkw eingeklemmte Fahrer (57 Jahre) lebensbedrohlich verletzt wurde, erlitten der 52jährige Fahrer des zweiten in den Unfall verwickelten Lkw sowie die 24jährige Beifahrerin des Pkw schwere Verletzungen.

Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

Die Staatsanwaltschaft Trier ordnete zur Klärung der Unfallursache die Erstellung eines Verkehrsunfallgutachtens an.

In die Versorgung der Verletzten waren insgesamt drei Rettungshubschrauber, mehrere Rettungswagen und Notärzte eingebunden.

Im Einsatz waren darüber hinaus weitere zahlreiche Rettungskräfte: Aus der VG Gerolstein die FFWen aus Reuth, Schönfeld, Stadtkyll, Jünkerath, Lissendorf, der Wehrleiter und die FEZ Obere Kyll, aus der VG Prüm die FFW Olzheim und aus NRW die FFW Dahlem. Auf Grund auslaufender Betriebsstoffe wurde die Untere Wasserbehörde der KV Vulkaneifel verständigt.

Die Beamten der Polizeiinspektion Prüm wurden durch Beamte des Bundespolizeireviers Prüm bei den ersten Verkehrsmaßnahmen unterstützt.

Zwischenzeitlich wurde durch die Straßenmeisterei Prüm eine Umleitung eingerichtet. Die B 51 ist aktuell noch auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren