Bauern-Protest vorüber: Über 1.000 Traktoren legten Saarbrücken lahm

Saarbrücken – Heute (08. Januar 2024) versammelten sich über 1.000 Landwirte aus dem Saarland vor dem Saarbrücker Schloss, um auf die Herausforderungen und Belange der Landwirtschaft aufmerksam zu machen. Die beeindruckende Kundgebung wurde vom Bauernverband des Saarlandes organisiert und begleitet von einer beeindruckenden Sternfahrt mit Traktoren, die bereits in den frühen Morgenstunden begann.

Die Protestaktion führte zu Verkehrsstörungen im ganzen Saarland, insbesondere an den Autobahnanschlussstellen im Nordsaarland und dem St. Wendler Raum, wo lokale Blockaden die Anfahrt zur Kundgebung verzögerten. Trotz dieser Unannehmlichkeiten zeigten sich die Landwirte kooperativ und hielten sich an vorherige Absprachen.

Die Kolonnen von bis zu 600 Fahrzeugen setzten sich aus Landwirten verschiedener Regionen des Saarlands zusammen und erreichten schließlich die drei vorgesehenen Startpunkte der Sternfahrt. Während des gesamten Protests blieben die Teilnehmer friedlich und diszipliniert.

Nur kurz vor Beginn der Kundgebung blockierten eine Gruppe Motorradfahrer die Autobahn A620 in der Nähe der Wilhelm-Heinrich-Brücke. Nach einer Ansprache der Polizei wurde die Fahrbahn jedoch schnell wieder freigegeben, und die Motorradfahrer wurden in einen Parkraum geleitet.

Traktoren auf ihrem Weg nach Saarbrücken

Die eigentliche Kundgebung am Saarbrücker Schloss begann mit etwas Verspätung, da die Vielzahl der Teilnehmer zu Beginn zu Verkehrsbehinderungen führte. Dennoch versammelten sich schließlich etwa 3.000 Menschen, um ihre Forderungen zu unterstützen.

Nach dem friedlichen Abschluss der Kundgebung machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg, was zu weiteren Verkehrsbeeinträchtigungen in der Landeshauptstadt führte. Diese lösten sich jedoch nach und nach auf.JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren