Werbung

Anzeige:

 

Update: Rätselhafter Tod auf A320 – Leiche identifiziert

Update 18:04 Uhr:
Die Identität der verstorbenen Person können die Ermittler im Laufe des Nachmittags klären: Es handelte sich um eine 64 Jahre alte Frau, die aus dem Bereich Cocheren stammt. Angaben des Staatsanwalts aus Saargemünd, Olivier Glady, zufolge hat die Frau offenbart unter psychischen Problemen gelitten. Sie soll in der jüngeren Vergangenheit bereits zweimal versucht haben, sich das Leben zu nehmen.

Ob es sich bei ihrem Tod um einen Suizid handelt, ist aber noch nicht eindeutig geklärt. Das Fahrzeug der Frau, die bereits mehrfach in psychiatrischen Einrichtungen untergebracht gewesen ist, hat man wenige hundert Meter vom Auffindeort der Leiche entdeckt. Der Wagen und die Todesumstände sollen nun näher untersucht werden.

Ursprünglicher Beitrag von heute, 16:50 Uhr:
Forbach – Ein mysteriöser Vorfall ereignete sich am Montagmorgen (08. Januar) auf der Autobahn A320 zwischen Freyming-Merlebach und Forbach. Dort wurde der leblose Körper einer Frau entdeckt, deren Identität noch unbekannt ist. Das berichtet die französische „Le Republicain Lorrain“. Die Umstände ihres Todes werfen viele Fragen auf, während die Gendarmerie eine gründliche Untersuchung durchführt. Zurzeit ist die Autobahn an Ausfahrt 41 für den Verkehr gesperrt.

Die schreckliche Enddeckung machte die Besetzung einer Patrouille der französischen Gendarmerie am Morgen: Die Frau wurde zwischen 6.30 und 7 Uhr am Straßenrand der Autobahn A320 gefunden. Der tragische Fundort befand sich zwischen Freyming-Merlebach und Forbach. Beide Orte liegen unmittelbar hinter der saarländisch-französischen Grenze. Bislang ist die Identität des Opfers ein Rätsel, und es gibt keinerlei Anzeichen für verunfallte Fahrzeuge in der Nähe. Auch ist unbekannt ob die Frau aus Deutschland oder Frankreich stammt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Freyming-Merlebach und die Gendarmen des Autobahnkommandos reagierten sofort auf den Vorfall. Um die Sicherheit am Unfallort zu gewährleisten, wurde der Verkehr auf eine Spur reduziert. Experten der kriminaltechnischen Identifizierung aus Metz und Ermittler der Forschungseinheit der Gendarmerie wurden hinzugezogen, um Licht in die Hintergründe dieses tragischen Vorfalls zu bringen.

Im Verlauf des Vormittags wurde die Autobahn in Richtung Freyming-Forbach nach der Ausfahrt 41 komplett für den Verkehr gesperrt. Diese Maßnahme war notwendig, um den kriminaltechnischen Identifizierungstechnikern die Möglichkeit zu geben, ihre umfangreichen Ermittlungen durchzuführen. Pendler müssen derzeit Verzögerungen in Kauf nehmen, da der Verkehr von Freyming umgeleitet wird, während die Untersuchung vor Ort intensiviert wird.

Die Identifizierung des Opfers und die Klärung der Todesumstände sind weiterhin Gegenstand der Ermittlungen. Die örtlichen Behörden rufen die Öffentlichkeit dazu auf, mögliche Informationen bereitzustellen, die zur Aufklärung dieses tragischen Vorfalls beitragen können. Ein Rätsel bleibt, wie diese Frau an diesen Ort gelangte und was zu ihrem Tod geführt haben könnte. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren