Schock in Blieskastel: Mehrere Fahrzeuge beschossen

Originalaufnahme

Blieskastel, Webenheim – In einem unerwarteten und beunruhigenden Vorfall wurden am heutigen Donnerstagnachmittag im Blieskasteler Stadtteil Webenheim mehrere Fahrzeuge beschossen. Der Großeinsatz der Polizei, der im Anschluss stattfand, ist nun beendet.

Laut Angaben eines Behördensprechers geriet unter anderem ein Linienbus unter Beschuss. Der Busfahrer reagierte geistesgegenwärtig und steuerte umgehend das Depot des Unternehmens an. Die Schießerei erstreckte sich entlang der B 423, die durch Webenheim führt, wobei mindestens zwei weitere Fahrzeuge getroffen wurden.

Unter den Betroffenen befand sich ein schwarzer Hyundai aus Pirmasens, der gegen 13.45 Uhr unterwegs war. Ein plötzlicher Knall führte zum Bruch der hinteren Seitenscheibe auf der Fahrerseite, glücklicherweise ohne Personenverletzung. Kurz darauf wurde auch ein Fahrschulwagen von einem Projektil getroffen, wobei die hintere Seitenscheibe nur knapp verfehlt wurde.

Die Polizei sperrte daraufhin den Bereich weiträumig ab, um weitere Gefahren zu vermeiden. Entgegen früherer Berichte war nicht das Spezialeinsatzkommando, sondern die Operative Einheit im Einsatz. Diese Einheit, ebenfalls besonders ausgerüstet und ausgebildet, sicherte den Gefahrenbereich. Erst gegen 16.21 Uhr wurden die Sperrungen wieder aufgehoben.

Originalaufnahme

Polizeibeamte führten umfangreiche Befragungen der Anwohner durch und ermitteln nun, ob die Schüsse möglicherweise aus einem Fahrzeug abgegeben wurden. Die Art der Munition oder Projektile ist noch unklar. Erfreulicherweise bestätigte ein Behördensprecher, dass niemand verletzt wurde. Die Ermittlungen zu diesem beunruhigenden Vorfall dauern weiterhin an. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren