Schwerer Unfall auf der A6: Autofahrer entgeht knapp einer Katastrophe

St. Ingbert – Am späten Abend des 02.04.2024 ereignete sich auf der BAB 6, zwischen den Anschlussstellen St. Ingbert-Mitte und St. Ingbert-Rohrbach, ein Unfall, der zu einer längeren Sperrung durch die Polizei führte.

Ein 22-jähriger Fahrzeugführer war mit seinem Hyundai Kona vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und kollidierte mit der Schutzplanke auf der rechten Seite. Der PKW wurde daraufhin zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo er auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand kam.

Unglaublicherweise blieb der Fahrer unverletzt, und auch andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht in den Unfall verwickelt. Jedoch entstand am Fahrzeug des Unfallfahrers wirtschaftlicher Totalschaden, und es musste abgeschleppt werden. Zudem wurden mehrere Schutzplanken-Elemente stark beschädigt.

Aufgrund von Trümmerteilen und ausgelaufenen Betriebsstoffen musste die Autobahn im betroffenen Bereich für etwa 2,5 Stunden voll gesperrt werden. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, um die genaue Ursache des Unfalls zu ermitteln und weitere Schritte einzuleiten. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren