Unwetter im Landkreis St. Wendel: Starke Regenfälle und Sturmböen

St. Wendel – Am gestrigen Donnerstag (04. April 2024) traf ein heftiges Unwetter den Landkreis St. Wendel, insbesondere die Gemeinden Tholey, Oberthal, Freisen und die Kreisstadt St. Wendel. Die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes hatten bereits im Vorfeld auf starke Regenfälle und Sturmböen hingewiesen. Die Auswirkungen des Unwetters waren deutlich spürbar, wie die gemeldeten Niederschlagsmengen innerhalb von drei Stunden zeigen:

  • Berschweiler: 15 Liter / m²
  • Freisen: 23,2 Liter / m²
  • Hoof: 20,8 Liter / m²
  • Namborn: 24,4 Liter / m²
  • Oberthal: 33,2 Liter / m²
  • Primstal: 19,8 Liter / m²
  • St. Wendel: 21,6 Liter / m²
  • Türkismühle: 21,6 Liter / m²

Insgesamt wurden während des Unwetters 17 wetterbedingte Einsätze verzeichnet, hauptsächlich aufgrund von überfluteten Straßen und Kellern. Zwischen 10:30 Uhr und 15:00 Uhr kam es zu kurzen Verkehrsbehinderungen. Glücklicherweise blieben die befürchteten „Superzellen“ mit Tornados im Saarland aus.

Einwohner von Bliesen berichteten, dass die Regenfälle im Vergleich zu früheren Unwettern als besonders heftig wahrgenommen wurden. Trotz der extremen Wetterbedingungen gab es jedoch keine Verletzten.

Die Liste der Einsätze umfasst unter anderem Baumstürze, überflutete Straßen und Keller, sowie Wasserbedrohungen für Gebäude in verschiedenen Gemeinden des Landkreises St. Wendel. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im gesamten Gebiet im Einsatz, um die Situation unter Kontrolle zu bringen und den betroffenen Bürgern zu helfen. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren