Nach 12 Jahren festgenommen – er fügte seinem Opfer einen offenen Schädelbruch zu!

Am vergangenen Freitag gelang es der Polizei, die fast zwölf Jahre währende Flucht eines 38-jährigen Serben zu beenden. Der Mann, der mit einem Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde, befindet sich nun in Köln und wartet auf seine Überstellung in die JVA Saarbrücken.

Die Zielfahnder des saarländischen Landespolizeipräsidiums konnten den Gesuchten am 10. Mai 2024 in Köln lokalisieren. In enger Zusammenarbeit mit Zielfahndern des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen und Polizeibeamten der Polizeiwache Ehrenfeld gelang schließlich die Festnahme des mit europäischem Haftbefehl gesuchten Serben.

Der Mann war bereits seit 2012 vom Amtsgericht Saarbrücken mittels Untersuchungshaftbefehl gesucht worden. Er wird verdächtigt, im Jahr 2010 in Saarbrücken-Burbach an einem Einbruchdiebstahl beteiligt gewesen zu sein, bei dem das schlafende Opfer mit einer Glaskaraffe schwer verletzt wurde. Die Verletzungen umfassten eine offene Schädelfraktur, komplexe Gesichtsfrakturen und Augenverletzungen, zudem wurde ihm ein Fingerglied abgetrennt.

Nach der Tat von 2010 konnten dem Flüchtigen weitere Einbruchdiebstähle im gesamten Bundesgebiet nachgewiesen werden. Im Jahr 2013 erließ das Amtsgericht Neuwied einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des schweren bandenmäßigen Diebstahls gegen ihn.

Durch intensive Fahndungsmaßnahmen und enge Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Saarbrücken gelang es den Zielfahndern der saarländischen Polizei schließlich, den Gesuchten in Köln aufzuspüren. Dort wurde er am vergangenen Freitagvormittag bei einem Einbruchsdiebstahl auf frischer Tat festgenommen.

Nach seiner Vorführung beim Amtsgericht Köln wurde der Mann in die JVA Köln gebracht, wo er nun auf seine Überstellung in die JVA Saarbrücken wartet.

JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren