Nach roter Karte: Schiedsrichter mit mehreren Faustschlägen schwer verletzt!

Erneut erschüttert eine Gewalttat die Fußballgemeinschaft im Saarland, als ein Schiedsrichter bei einer Landesligapartie im Ostsaar-Kreis schwer verletzt wurde. Die traurigen Ereignisse spielten sich während des Spiels zwischen Bebelsheim/Wittersheim und Kirrberg ab, als der 44-jährige Unparteiische eine rote Karte zog und das Spiel abbrach.

Nach Berichten der Homburger Polizei wurde der Schiedsrichter daraufhin von mehreren Zuschauern angegriffen, wobei er mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde. Die Attacke hinterließ schwere Verletzungen an der Nase, dem Ohr und dem Jochbein, die eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich machten.

Die Ermittlungen wurden mittlerweile vom Fachdezernat 113 des Landespolizeipräsidiums übernommen, das sich speziell mit Gewalt im Sport beschäftigt. Verbandsschiedsrichter-Obmann Thorsten Braun äußerte sich bestürzt gegenüber den Kollegen vom CityRadio Saarland: „Attacken gegen Schiedsrichter sind in keinem Maße zu tolerieren.

Braun betonte weiterhin die essentielle Rolle der Schiedsrichter im Fußball: „Ohne Schiedsrichter kann kein Spiel stattfinden. Es sind nicht nur die 22 Spieler auf dem Platz, sondern auch der Unparteiische, der für Fairness und Ordnung sorgt.“ Er warnte vor den Folgen solcher Gewaltakte für die Nachwuchsgewinnung im Fußball, die ohnehin schon mit Herausforderungen zu kämpfen hat. Die Fußballgemeinschaft im Saarland steht zusammen in der Verurteilung solcher Gewalttaten und appelliert an alle Beteiligten, Respekt und Fairness auf und neben dem Platz zu wahren. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

Habt Ihr schon an unserer Umfrage zur Saar-Politik teilgenommen?

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren