Tierhasser schießen mit Pfeilen auf Kanadagänse am Niederwürzbacher

Blieskastel – Am 26. Mai 2024 erhielt die Polizeiinspektion Homburg eine Mitteilung über eine verletzte Kanadagans am Niederwürzbacher Weiher. Bei der Untersuchung vor Ort, im Bereich eines Biergartens, wurde die Gans mit einem Bolzen bzw. Pfeil im Rücken gesichtet. Der Pfeil ragte mit Schaft, Befiederung und Nock etwa 15-20 cm aus dem Rückgrat des Tieres heraus.

Alle Versuche, die verletzte Gans zu Wasser und zu Land einzufangen, scheiterten zunächst, und das Tier entfernte sich schließlich in Richtung St. Ingbert Hassel. Daraufhin wurde ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.

Wenige Zeit später gelang es jedoch, eine der Gänse einzufangen. Sie wurde umgehend ins Tiergesundheitszentrum Bliesgau gebracht und operiert. Der Pfeilschaft hing nur noch lose im Gefieder, doch die Metallspitze hatte sich gelöst und steckte tief im Beckenknochen. Diese konnte erfolgreich entfernt werden, und der Gans geht es nun wieder gut. Ein großer Dank geht an die engagierten Tierärzte, die das Tier versorgt haben.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Homburg unter der Telefonnummer 06841/1060 in Verbindung zu setzen. JETZT den neuen Blaulichtreport Saarland WhatsApp-Kanal abonnieren und IMMER DIREKT auf dem Laufenden bleiben (hier klicken)

 

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren