Berlin: Auto fährt am Berliner Ku’Damm in Menschenmenge

Anzeige:

Am Berliner Ku’Damm (Breitscheidplatz) nahe der Gedächtniskirche ist am Morgen ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Das hat die Berliner Polizei auf Twitter bekannt gegeben:

Original Twitter Meldung der Polizei Berlin

Dabei hat es eine Tote gegeben haben und zahlreiche Verletzten, zum Teil lebensgefährlich verletzt. Informationen der „Berliner Morgenpost“ ist das Fahrzeug von einer Straße abgekommen und über den Gehweg und dann in das Schaufenster einer Parfümerie gekracht. Bei der getöteten Frau soll es sich laut ‚Bild‘ um eine Lehrerin handeln, die zum Zeitpunkt mit einer Schulklasse aus Hessen am Tatort gewesen war.

Momentan ist die Polizei mit mehreren Beamten vor Ort. Der Unglücksfahrer konnte festgenommen werden. Es soll sich bei dem Mann um einen 29-Jährigen aus Berlin handeln, der der Polizei bereits wegen diverser Eigentumsberichten bekannt gewesen sei. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen Renault-Clio handeln. Der Fahrer soll nach der Tat versucht haben zu fliehen, wurde aber von Passanten aufgehalten und der Polizei übergeben.

In der Nähe der Gedächtniskirche am Breidscheidplatz soll sich das Unglück am Morgen ereignet haben – Bild: Mustafa Makinist (Pixabay).

Der Ort erinnert an das schreckliche Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche vom 19. Dezember 2016. Der islamistische Terrorist Anis Amri steuerte gegen 20 Uhr einen Sattelzug in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz im Berliner Zentrum an der Gedächtniskirche im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Beim diesem Attentat und als dessen Folge starben insgesamt 13 Personen, darunter der beim Raub des Sattelzugs ermordete Fahrer. Mindestens 67 weitere Besucher des Marktes wurden zum Teil schwer verletzt. 

Ob es sich bei dem Zwischenfall von heute Morgen um einen erneuten Anschlag oder um einen Unfall handelt ist noch unklar. Weitere Informationen folgen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren