Saarbrücken. Ermittler des Dezernats für Eigentumsdelikte des Landespolizeipräsidiums klärten eine Serie von 34 Trickdiebstählen auf, die eine fünfköpfige Bande zum Nachteil von Postagenturen im ganzen Bundesgebiet verübt hatten. Im Saarland hatte die Männer im Zeitraum zwischen Dezember 2012 und März 2013 insgesamt sechs Postagenturen (Lebach, Schiffweiler, Rehlingen-Siersburg, Ensdorf, Ormesheim, Ommersheim) bestohlen.

 

Im Dezember 2012 wurden in Postagenturen in Lebach und Schiffweiler mit der gleichen Masche höhere Bargeldbeträge entwendet. In beiden Fällen lenkten zwei Männer die Angestellten ab, so dass ein Dritter das Geld unbemerkt aus dem Tresor entnehmen konnte.

 

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass sich es sich bei den Tätern um eine Gruppe von fünf Männern im Alter zwischen 26 und 38 Jahren aus Nordrhein-Westfalen handelte. In unterschiedlicher Zusammensetzung hatten sie insgesamt 34 Postagenturen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland nach dem gleichen Muster bestohlen und so mehr als 300.000 Euro erbeutet. Durch Vergleich der Aufnahmen aus mehreren Raumüberwachungsanlagen kamen die Ermittler der Bande auf die Spur.

 

Drei der mutmaßlichen Täter wurden zwischenzeitlich aufgrund von Haftbefehlen festgenommen, zwei davon sitzen noch in der JVA Saarbrücken ein. Während der Haftbefehl gegen einen 32-Jährigen zwischenzeitlich außer Vollzug gesetzt wurde, wurde gegen einen 26-Jährigen aus Duisburg kein Haftbefehl erlassen.
Der 38-jährige Kopf der Bande ist zur Zeit auf der Flucht. Nach ihm wird mit europäischem Haftbefehl gefahndet.
Die Ermittlungen dauern noch an.

[toggle title=“Hinweis:“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei. blaulichtreport-saarland.de ist für den Inhalt nicht verantwortlich.[/toggle]

Bild: © Rainer Sturm/pixelio.de

 

Kommentare

Kommentare