Saarbrücken. Auf Bitte des Generals der Verteidigungszone Ost unterstützte die Diensthundestaffel der saarländischen Polizei am vergangenen Montag (17.03.2014) die Gendarmerie in Saargemünd mit drei Leichenspürhunden.

Hintergrund war die Suche nach einer bereits seit dem 19.02,2014 vermissten 78-jährigen Frau aus Guebenhouse. Von den französischen Einsatzkräften war das Gebiet bereits intensiv zu Fuß, mit einer Reiterstaffel, mit Tauchern und sogar einem Hubschrauber erfolglos abgesucht worden.  Nun fragten die französischen Behörden nach Unterstützung durch Hundeführer mit Leichenspürhunden bei der saarländischen Polizei, da ein französischer Leichenspürhund nicht verfügbar war.

Nach einer kurzen Einweisung und einer Besichtigung der Örtlichkeiten in Guebenhouse erfolgte auf eine erste Suche vom Haus der Vermissten aus zu einem nahegelegenen See. Bereits nach kurzer Zeit wurde die Leiche der Vermissten, versteckt im Schilf liegend, aufgefunden. Bemerkenswert an dieser Stelle ist, dass ausgerechnet die erst zehn  Monaten im Dienst stehende Hündin „Nova“ gleich bei ihrem ersten Einsatz fündig wurde.

Die französischen Behörden bedankten sich bei den Diensthundeführern für die schnelle professionelle Hilfe, auch wenn letztendlich die Vermisste nur noch tot aufgefunden werden konnte.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare