Eppelborn. Anwohner eines Hauses in der Eppelborner Prümburgstraße bemerkten in der Nacht zum 20. Juli 2014, dass Wasser in großen Mengen durch die Decke in ihre Räumlichkeiten eindrang. Da sie die Ursache nicht ausfindig machen konnten, wurde gegen 02:39 Uhr die Feuerwehr zur Hilfeleistung alarmiert.

Die Einsatzkräfte konnte den Wasserdurchtritt in die Wohnung im ersten Obergeschoss bestätigen. Die Ursache schien in der darüber liegenden Wohnung zu liegen. Da sich der Mieter nicht in der Wohung aufzuhalten schien, wurde die Wohnung zusammen mit der Polizei geöffnet und betreten. Dort konnte ein Spülkasten als Übeltäter ausgemacht werden, der wohl schon seit Tagen überlief.

Um ein weiteres Austreten von Wasser zu verhindern, wurde der Hauptwasserhahn geschlossen. Nach Kontrolle der Elektroanlage durch Elektrofachkräfte der Feuerwehr wurde diese aufgrund der unklaren Situation der Wasserschäden nach Rücksprache mit der Polizei stromlos geschaltet.

Da bereits massiv Wasser in die Strohdecken eingedrungen war, konnte die Standsicherheit des Gebäudes nicht sicher beurteilt werden. Auf Anweisung der Polizei wurde das Gebäude deshalb evakuiert. Ein Statiker muss jetzt die Situation beurteilen. Die vier Anwohner mussten noch in der Nacht ihre Wohnungen verlassen und sind bei Bekannten untergekommen.

PM. F.Recktenwald

Kommentare

Kommentare