Vermisster 20-Jähriger vermutlich Opfer eines Tötungsdelikts

Saarbrücken. Am gestrigen Donnerstag (10.08.2017) konnte in einem Waldstück bei Breidenbach in Frankreich eine Leiche aufgefunden werden. Dabei handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den seit dem 14.08.2016 (Sonntag) vermissten Adriano Gherram. Gegen einen 22-Jahre alten Mann aus Rheinland-Pfalz (Gemeinde nahe Zweibrücken) wurde bereits im Juli aufgrund umfangreicher, auch verdeckt geführter Ermittlungen, Haftbefehl erlassen. Der mutmaßliche Täter sitzt seit dem 14.07.2017 in der JVA Saarbrücken ein.

Der 19-Jährige Adriano Gherram verschwand am frühen Morgen des 14.08.2016 nach einer Party in der Oberdorfstraße in Kleinblittersdorf. Intensive Suchmaßnahmen in dem zunächst vom Kriminaldienstes Saarbrücken geführten Vermisstenfall ergaben, dass sich der Verschwundene mit einem damals noch unbekannten Begleiter auf der Party aufgehalten und die Party auch gemeinsam mit diesem wieder verlassen hatte. Die beiden jungen Männer waren laut Zeugen mit dem Pkw, vermutliche ein Van oder Kombi, des unbekannten Begleiters unterwegs.

Als die Suche nach dem Vermissten, trotz umfangreicher Nachforschungen sowie einer Öffentlichkeitsfahndung, erfolglos blieb, übernahm das Dezernat für Straftaten gegen das Leben des Landespolizeipräsidiums die Ermittlungen. Nach weiteren intensiven Ermittlungen im Umfeld des Vermissten gingen die Beamten davon aus, dass der Adriano Gherram das Opfer einer Straftat geworden sein könnte. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen konnte der Party-Begleiter des Vermissten ermittelt werden. Dabei handelte es sich um den 22-jährigen Rheinland-Pfälzer. Auch das Fahrzeug des 22-Jährigen, ein silberfarbener Seat Alhambra, konnte aufgrund intensiver Recherchen gefunden, sichergestellt und kriminaltechnisch untersucht werden.

Vernehmungen und Umfeldrecherchen erbrachten immer wieder den Hinweis, dass verschiedene Personen vom Hören-Sagen erfahren hätten, dass der Adriano Gherram von seinem Begleiter  in dessen Pkw aufgrund von Drogenstreitigkeiten erdrosselt worden sei.

Die Hinweise verdichteten sich derart, dass ein Haftbefehl wegen Mordes gegen den Beschuldigten erwirkt und am 14.07.2017 (Freitag) vollstreckt wurde. Seitdem sitzt der Tatverdächtige in der JVA Saarbrücken.

Nach Auswertungen, auch technischer Kommunikationsprotokolle (Telefondaten/Internetchats), konnte ein Zeuge, ein 31-Jähriger Mann, ebenfalls aus Rheinland-Pfalz, namhaft gemacht werden. Dieser schilderte in seiner gestrigen Vernehmung (10.08.2017), dass er mit angesehen habe, wie der 22-Jährige den Adriano Gherram bei einer Waldhütte an der Landesgrenze zwischen Saarland und Rheinland-Pfalz in dem silbernen Seat erdrosselt worden sei. Anschließend sei der Leichnam in einem französischen Waldgebiet zwischen Zweibrücken und Bitch versteckt abgelegt worden.

Gemeinsam mit den französischen Kollegen und Beamten des Dezernates für Rechtshilfe suchte man das Waldstück bei Breidenbach gestern (10.08.2017) auf und fand die Überresten einer Leiche. Nach derzeitigem Ermittlungsstand bestehen keine vernünftigen Zweifel daran, dass es sich bei der Leiche um den Vermissten Adriano Gherram handelt.

Die aufgefundenen menschlichen Überreste werden im Laufe der kommenden Woche bei den französischen Behörden gemeinsam mit Rechtsmedizinern aus Homburg untersucht.

Bemerkenswert ist der Umstand, dass eine Vielzahl von Personen, die in Teilen von der schreckliche Tat Kenntnis hatten (wenn auch nur vom Hören-Sagen), sich nicht in der Verpflichtung sahen, ihr Wissen an die Polizei weiterzugeben.

 

Saarbrücken. In den frühen Morgenstunden des 14. August 2016 (Sonntag) verschwand der damals 19-jährige Adriano GHERRAM, nachdem er gegen 07:30 Uhr eine Party in Kleinblittersdorf (Nähe Landesgrenze zur Rheinland-Pfalz und Frankreich) mit unbekanntem Ziel verlassen hatte. Nachdem der Aufenthaltsort des Verschwundenen bislang immer noch nicht ermittelt werden konnte, wendet sich das Landespolizeipräsidium (LPP) erneut an die Öffentlichkeit.

Intensiv hatte zunächst der Kriminaldienst Saarbrücken nach dem Verschwundenen gesucht, auch mit Hilfe der Öffentlichkeit (siehe Pressemitteilung vom  12.09.2016). Trotz umfangreicher Nachforschungen konnte der Aufenthaltsort des jetzt 20-Jährigen nicht ermittelt werden.

Nachdem auch die damalige Öffentlichkeitsfahndung erfolglos verlief, übernahm das zuständige Dezernat für ungeklärte Vermisstenfälle des LPP zwischenzeitlich die weiteren Ermittlungen. Insbesondere der plötzliche, totale Kontaktabbruch zu seiner Familie und Bekannten erscheint unerklärlich. Deshalb schließen die Ermittler nicht mehr aus, dass der Mann verunglückt oder Opfer einer Straftat geworden sein könnte.

Personen, die sachdienliche Hinweise zur Person oder dem Aufenthaltsort des Gesuchten geben können oder die im Umfeld der Party, die in der Nacht vom 13. auf den 14. August 2016 in der Oberdorfstraße in Kleinblittersdorf stattgefunden hatte, Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0681/962-2133 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare