Anzeige:

Am Montag, den 27.05.2019 erhielt die Polizei Saarburg gegen 16 Uhr einen Hinweis über einen LKW, der zwei Schrottfahrzeuge übereinander aufgeladen haben soll. Verkehrsteilnehmer in Mettlach hätten bereits befürchtet, dass das Gefährt aufgrund seiner Größe und der Fahrweise umkippt.

In Höhe der Feuerwehr Saarburg konnte der LKW mit Trierer Kennzeichen durch die Polizei Saarburg schließlich festgestellt werden. Die Beamten versuchten das Gefährt zu stoppen, dies ignorierte der Fahrer jedoch. Nachdem der Streifenwagen den LKW verfolgte, bog dieser plötzlich und scharf in Richtung des Industriegebietes Saarburg „Am Saarufer“ ein. Auch hier mussten die Polizisten befürchten, dass der LKW umkippt. Im Anschluss wurde der Transporter abgestellt und der Fahrer flüchtete zu Fuß in Richtung Saar.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und wurden hierbei von Passanten unterstützt, die das Geschehen beobachteten und ebenfalls tatkräftig versuchten, den Flüchtigen festzuhalten. Schließlich konnte die Person von den Polizisten eingefangen und überwältigt werden. Der Grund der Flucht sollte sich dann auch schnell herausstellen: Der junge Mann aus Trier hatte den LKW unter Alkoholeinfluss geführt. Einen Führerschein besaß er nicht und zu allem Überfluss versuchte er durch falsche Angabe seiner Personalien zu verhindern, dass er im Gefängnis landet.

Wie sich später herausstellte liegt gegen ihn ein Haftbefehl vor. Der Fahrer wurde in das Trierer Gefängnis eingeliefert. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Nach umfangreichen Sicherungs- und Bergungsarbeiten, insbesondere auch wegen austretendem Kraftstoff an einem Schrottfahrzeug, konnten die Fahrzeuge schließlich abgeschleppt werden. Die Polizei dankt ausdrücklich den beteiligten Helfern, dem Gefahrstoffzug der Freiwilligen Feuerwehr Saarburg sowie einem nahe gelegenen Dachdeckerbetrieb, der mittels Kran die vollkommen verkehrsunsicher transportierten Fahrzeuge vom LKW hob.

Verkehrsteilnehmer, die unter Umständen auf der Fahrt zwischen Saarburg und Mettlach durch den LKW gefährdet wurden werden gebeten, sich mit der Polizei Saarburg unter der Telefonnummer 06581/91550 in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei – Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei Rheinland-Pfalz.
Anzeige:

Kommentare

Kommentare