Die Nachrichten aus Saarbrücken vom 14.02.22

Beim Saarbrücker Kreisverband der AfD laufen derzeit Untersuchungen zu finanziellen Unregelmäßigkeiten. Hintergrund sind angeblich nicht vom Vorstand autorisierte Zahlungen an eine Anwaltskanzlei in Elversberg sowie auf das Konto des Ex-Kreisvorsitzenden Michel Dörr. AfD-Landeschef Christian Wirth erklärte, dass man die Fälle vorerst innerhalb der Partei klären wolle. Dörr selbst bestreitet die Vorwürfe.

Anzeige:

 

Ein grenznahes Wettbüro in Fraulautern wurde am Freitagabend überfallen. Gegen 22 Uhr betraten zwei Maskierte, französischsprachige Männer das Wettbüro und drohten den Anwesenden mit einer Pistole. Nachdem ein vierstelliger Bargeldbetrag erbeutet wurde, flüchteten die bislang unbekannten Täter zu Fuß in Richtung Wald. Zeugen mit Hinweisen in dieser Sache sollen sich bei der Polizei melden.

 

Am Samstagmorgen sind zwei bislang Unbekannte Täter in ein Geschäft in Bischmisheim eingebrochen. Die Glaselement der Haupteingangstür wurde mit einem Schachtdeckel eingeworfen, durch das Loch stiegen die Täter an in den Verkaufsraum ein. Dort entwendeten sie Zigaretten im vierstelligen Eurobereich. Die Polizei hat noch in der Nacht Spuren gesichert und Ermittlungen zu den Tätern veranlasst.

 

Die Mitgliederversammlung des Ersten FC Saarbrücken soll nach dem Ende der Coronabeschränkungen nachgeholt werden. Das kündigte der Verein an. Das Präsidium lege großen Wert auf eine Präsenzveranstaltung, an der möglichst viele Mitglieder teilnehmen können. Sollten wie nach Einschätzung des Bundes ab Mitte März gelockert werden, soll die FCS-Mitgliederversammlung im zweiten Quartal stattfinden.

 

Im Saarbrücker Stadtteil St.Arnual hat sich heute Mittag ein Auto überschlagen. Als die Einsatzkräfte kurz nach 13 Uhr eintrafen, hatte sich der Fahrer bereits aus dem Wrack befreit. Die Polizei musste einen Teil der Strecke sperren, um die Unglücksstelle sichern zu können. Der Fahrer des PKWs wurde bei dem schweren Unfall leicht verletzt. Bisher ist nicht bekannt, wie es zu dem Unfall gekommen ist.

 

Nach einem MRT steht die Diagnose von FCS-Abwehrchef Steven Zellner fest. Der 30-jährige hat sich beim vergangenen Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden einen Nerv im unteren Rückenbereich geklemmt. Laut dem FCS werde Zellner nun konventionell behandelt. Ob er beim Heimspiel gegen den FC Viktoria Köln am Samstag auf dem Platz stehen wird, sei nun vom Heilungsprozess abhängig.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren