Mit dem Tod gespielt: 28-Jähriger „spaziert“ über Brücken-Rundbogen in Konz

Leichtsinn oder Abenteuerlust? Gestern Abend „(Mittwoch) spazierte“ ein 28-Jähriger auf einem Rundbogenträger der über die Saar führenden Konzer Eisenbahnbrücke. Als Grund seines abendlichen Spaziergangs gab er gegenüber der Streife der Bundespolizei an, dass er sich den „Sonnenuntergang anschauen wollte“.

Anzeige:
Hier spaziert der Mann über die Konzer Eisenbahnbrücke – Bild: Bundespolizei Trier

Nach eingehender Belehrung und der Erhebung eines Verwarnungsgeldes wurde er an seine Wohnadresse entlassen. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei Trier nochmals darauf hin, dass ein unbefugtes Betreten von Bahnanlagen (u. a. Eisenbahnbrücken) zu lebensgefährlichen Verletzungen bis hin zum Tode führen kann.

Wichtige Hinweise hierzu sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de nachzulesen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren