Dillingen. Während des AntAttack-Festivals im Dillinger Lokschuppen am Samstag musste ein 27-jähriger Mann aus Saarbrücken, der stark betrunken auf dem Gelände des Lokschuppen herumtorkelte und die Besucher anpöbelte von der Polizei in Gewahrsam genommen werden, um weitere Gefahren für ihn selbst als auch andere zu beseitigen. Die Gewahrsamnahme war Anlass für einen 34-jährigen Mann, ebenfalls aus Saarbrücken, die Polizei zu attackieren, um die Gewahrsamnahme des zuvor genannten 27-jährigen zu verhindern. In der weiteren Folge wurde er festgenommen und ihm wurde, da er über 2 Promille Atemalkohol hatte, auf Weisung des Amtsrichters eine Blutprobe entnommen.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.  Um Mitternacht lieferten Sanitäter einen 36-jährigen Mann aus Bexbach auf der Polizeiwache ab. Derselbe, der stark betrunken war,  war auf der Veranstaltung mehrmals umgefallen und war nicht mehr in der Lage sich zu artikulieren. Auf der Polizeiwache musste ihn die Polizei durchsuchen, um Ausweispapiere aufzufinden. Dabei fand sie eine geringe Menge Rauschgift. Während der polizeilichen Maßnahmen schlief der Mann ein und erbrach sich mehrmals.

Deshalb wurde er mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare