Am 16.11.2015, gegen 14:30 Uhr, erschien der Finder einer Handgranate auf der Wache der Polizeiinspektion Illingen und gab an, dass er die Handgranate in der Wohnung seines verstorbenen Onkels in der Hüngersbergstraße in Schiffweiler gefunden hätte.

Da nicht direkt geklärt werden konnte ob die Handgranate noch scharf war oder der Treibeinsatz bereits entfernt wurde, wurden die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst der Polizei hinzugezogen. Nachdem die Handgranate von einem Fachmann in Augenschein genommen wurde, stellte man fest, dass sie noch scharf war. Aufgrund des gut erhaltenen Zustandes konnte die französische Handgranate aus dem 2. Weltkrieg entschärft werden.

[alert type=“danger“]Seitens der Polizei ergeht ferner der Aufforderung an die Bevölkerung, bei Auffinden eines gleichen oder ähnlichen Gegenstandes diesen in jedem Fall nicht zu berühren,liegenzulassen und sofort die Polizei über den Fund in Kenntnis zu setzen, da die Gefahr einer unkontrollierten Detonation nie ausgeschlossen werden kann. Dem äußeren Anschein nach kann niemals eingeschätzt werden, ob es sich um eine scharfe Handgranate handelt – auch bei der aktuell gefundenen war dies dem Finder nicht möglich gewesen.[/alert]

Foto: Archiv

 

Kommentare

Kommentare