Ein Passant entdeckte am vergangenen Sonntagmorgen in Höhe der Staustufe Lisdorf etwas in der Saar treibend. Er fürchtete, dass es sich hierbei um eine menschliche Leiche handeln könnte und informierte die Polizei.

Die hinzu gerufene Feuerwehr barg den aufgefundenen Gegenstand aus dem Fluss. Tatsächlich handelte es sich um einen größeren toten Hund, der in einer Decke eingewickelt und mit einem Betonstein beschwert wurde.

Augenscheinlich handelte es sich um einen älteren Schäferhund, bei dem bereits starke Verwesung eingesetzt hatte, so dass z. B. mögliche Tätowierungen am Ohr des Tieres, die zu einem möglichen Besitzer führen könnten, nicht mehr zu erkennen waren.

Aufgrund des vorangeschrittenen Verwesungsstadiums ist davon auszugehen, dass der Hund bereits längere Zeit auf der Saar trieb.

Der Grund, weshalb das Tier in einer Decke gewickelt und mit einem Betonklotzt beschwert im Wasser trieb bleibt ungewiss. Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Besitzer das Tier nach seinem Ableben auf diese Weise verbotswidrig entsorgen wollte.

Mögliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Saarlouis unter der Telefonnummer 06831 / 9010 entgegen.

 

Kommentare

Kommentare