Die anhaltende Hitzewelle und die Trockenheit der letzten Wochen und Monate hat die Waldbrandgefahr immens ansteigen lassen. SaarForst und Wetterdienst warnen tagtäglich vor den Gefahren und mahnen zur Vorsicht im Umgang mit offenen Feuer.

Am Mittwochabend musste die Feuerwehr Saarlouis gleich zwei Mal zu einem Waldbrand ausrücken. Fünf Fahrzeuge der Feuerwache Ost auf dem Steinrausch waren im Einsatz, als am frühen Abend ein Feuer im Umfeld des Schützenhauses gemeldet wurde. Nahe der Lebacher Straße brannte es im Wald auf eine Fläche von 50 mal 100 Metern.

Die Einsatzkräfte konnten die Flammen löschen, bevor sie größeren Schaden anrichten konnten. Wenige Stunden später mussten die Löschmannschaften schon wieder ausrücken, als es im Umfeld des Schützenhauses erneut brannte.

Angesichts der Brandgefahren warnen Feuerwehr und Polizei vor leichtsinnigem Umgang mit Feuer. Schon eine achtlos weggeworfene glimmende Zigarettenkippe kann bei der derzeitigen Trockenheit einen größeren Waldbrand auslösen.  Im Fernsehen kann man derzeit in Portugal miterleben, welch katastrophale Folgen solche Brände haben können.

Der SaarForst-Landesbetrieb bittet vor allem Waldbesucher und Autofahrer um erhöhte Vorsicht

Anhaltende Trockenheit und Hitze lassen die Gefahr von Waldbränden auch im Saarland steigen. So appelliert der SaarForst Landesbetrieb doch an alle Waldbesucherinnen und -besucher, die Vorschriften zur Verhütung von Waldbränden jetzt besonders sorgfältig zu beachten.

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) sieht für die nächsten Tage eine große Gefahr für Waldbrände im Saarland. So stuft der DWD nach dem 5-stufigen Waldbrandgefahrenindex die Situation für den saarländischen Wald flächendeckend mit 4 (hohe Gefahr) ein.

Die Böden sind durch den geringen Niederschlag im Frühjahr sehr trocken. Durch die anhaltende Hitze werden die Böden noch trockener und damit anfälliger für Brände. Es fehlt der Regen. Auch in den kommenden 7-Tagen wird nur wenig bis kein Regen erwartet. Daher die Bitte an alle Waldbesucher, insbesondere in Fichten- und Kieferbeständen, auf jeden Fall offenes Feuer und das Rauchen im Wald zu vermeiden. Schon eine glimmende Zigarette, die leichtfertig weggeworfen wird oder eine vergessene Glasflasche, die wie ein Brennglas wirkt, können sehr leicht einen Waldbrand auslösen. Deshalb ist jeder Einzelne gefordert, sich verantwortungsbewusst zu verhalten.

Auch an die Autofahrerinnen und Autofahrer wird die Bitte gerichtet, Zigarettenkippen auf keinen Fall aus dem offenen Wagenfenster zu werfen. Ausgetrocknetes Gras brennt wie Zunder und kann durch achtloses Verhalten leicht in Brand geraten. Außerdem solle man auch Autos nicht auf trockenem Gras am Waldrand abstellen – die Katalysatoren könnten sich stark erhitzen und so einen Brand verursachen.

Foto: rup

Kommentare

Kommentare