Erster Fall: 

Bereits im Januar dieses Jahres kaufte ein bislang unbekannter Mann einem 44-jährigen Saarbrücker über „eBay Kleinanzeigen“ ein Mobiltelefon der Marke Samsung ab. Zeitgleich verkaufte der Unbekannte ein Handy an eine 23-jährige Frau aus dem niedersächsischen Weener und ließ diese den Kaufpreis auf das Pay-Pal-Konto des Saarbrückers überweisen. In der Annahme, der Betrag sei für den Verkauf seines Handys geleistet, übergab der Saarbrücker am 13.01.2017 dem unbekannten Täter das an diesen verkaufte Mobiltelefon. Die Frau aus Weener jedoch ging leer aus. Es entstand ein Schaden von 360 Euro.

Zweiter Fall:

Im Februar 2017 kaufte ein bislang unbekannter Mann einer 25-jährigen Saarbrückerin ebenfalls über „eBay Kleinanzeigen“ ein Handy der Marke Samsung ab. Zeitgleich verkaufte der Täter ein Handy an einen Mann aus Straßenhaus in Rheinland-Pfalz und ließ diesen den Kaufpreis auf das Pay-Pal-Konto der Saarbrückerin überweisen. Auch diese übergab, in der Annahme der Betrag sei für den Verkauf des Handys geleistet, am 21.02.2017 dem unbekannten Täter das Mobiltelefon. Auch hier ging der Mann aus Rheinland-Pfalz leer aus. Es entstand ein Schaden von 380 Euro.

In beiden Fällen konnten zwischenzeitlich Phantombilder gefertigt werden.

Hinweise in diesem Zusammenhang bitte an die Polizeiinspektion Saarbrücken-St. Johann (Telefon 0681/9321-230) oder an jede andere Polizeidienststelle.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare