Schwerste Verletzungen hat sich ein 39-jähriger Berufskraftfahrer am Donnerstagmorgen bei einem Unfall auf der A6 im Bereich der Anschlussstelle Kaiserslautern-Zentrum zugezogen. Der aus dem Saarland stammende Mann war mit seinem Lkw in Fahrtrichtung Saarbrücken unterwegs und stieß gegen 9.50 Uhr mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lkw vor ihm, der an einem Stauende angehalten hatte.

Nach der Kollision prallte der Lkw des Unfallverursachers zunächst gegen die rechte Schutzplanke. Von hier aus kam das Fahrzeug wieder auf die Fahrbahn zurück, fuhr an dem anderen Lkw rechts vorbei und prallte anschließend gegen die Mittelschutzplanke.

Der 39-Jährige wurde bei dem Unfall im Führerhaus seines Lkw eingeklemmt und lebensbedrohlich verletzt. Er musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Wrack der Zugmaschine geborgen werden und wurde ins nächste Krankenhaus gebracht.

Die Autobahn in Richtung Saarbrücken war für mehr als vier Stunden voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Rückstaus bis zur Anschlussstelle Enkenbach-Alsenborn.

Der Fahrer des anderen unfallbeteiligten Lkw blieb nach derzeitigen Erkenntnissen unverletzt. Der Auflieger seines Sattelzugs wurde im hinteren Bereich stark beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt 80.000 Euro geschätzt.

Foto: Polizei – Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei Rheinland-Pfalz.

Kommentare

Kommentare