Neunkirchen. Aus einer ganz und gar misslichen Lage konnten Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen am Dienstagvormittag, 22. August eine ältere Dame in ihrer Wohnung in der Neunkircher Heizengasse retten. Die Frau steckte mit dem Kopf zwischen den Stäben eines aufklappbaren Wäscheständers fest.

Gegen 11:15 Uhr wurde der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt von der Besatzung des bereits in der Heizengasse im Einsatz befindlichen Rettungswagens des Arbeiter-Samariter-Bundes zu Hilfe gerufen. Die Feuerwehr sollte für den Rettungsdienst die Frau aus dem Wäscheständer befreien.

Schnell und unkompliziert konnten die mit einem Löschfahrzeug und dem Rüstwagen ausgerückten Feuerwehrleute die Frau aus ihrer misslichen Lage erlösen. Die Stäbe des Wäscheständers zwischen denen der Kopf der Frau feststeckte kappten die Feuerwehrleute kurzerhand mit einem Bolzenschneider. Nach der Befreiung aus dem Wäscheständer wurde die Frau durch die Rettungswagenbesatzung des ASB medizinisch versorgt und in ein nahes Krankenhaus eingeliefert.

Nach gerade einmal 15 Minuten konnten die zwölf Feuerwehrleute aus dem Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt ihren Einsatz beenden und mit ihren beiden Fahrzeugen wieder in die Feuerwache einrücken.

Kommentare

Kommentare