Völklingen. Am Mittwochmittag gegen 13:40 Uhr wurde der Polizei ein ausländischer Sattelzug gemeldet, welcher über die BAB 620 aus Saarbrücken kommend in Fahrtrichtung Saarlouis in Schlangenlinien geführt wurde. Ein Versuch, das Fahrzeug an der Anschlussstelle Völklingen-City abzuleiten, schlug fehl, da der Fahrer die Zeichen der Polizeibeamten missachtete. Der LKW-Fahrer setzte seine Fahrt fort, wobei er weiterhin in Schlangenlinien fuhr und teilweise beide Fahrspuren beanspruchte. Der LKW konnte erst an der Anschlussstelle Wehrden von der Autobahn abgeleitet werden, wobei er hier mit einem Leitpfosten kollidierte. Der Fahrer des LKW, ein polnischer Staatsbürger, fiel beim Aussteigen fast aus seiner Fahrerkabine und musste durch die Polizeibeamten gestützt werden. Er stand erheblich unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Alkohol-Test ergab einen Wert von  über 3 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Der stark alkoholisierte Pole konnte nicht sich selbst überlassen werden und wurde zwecks Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

An dem LKW wurden zudem frische Unfallspuren festgestellt und gesichert.  Diese konnten einem Verkehrsunfall zugeordnet werden, welcher sich zuvor in Saarbrücken beim Ausfahren des LKW aus dem Lyonerring in die Straße des 13. Januar ereignete.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare