Dabei wurden zwei mehrstöckige Wohnhäuser im Rabüscheck stark beschädigt. Das Übergreifen auf ein drittes angebautes Gebäude konnte von der Feuerwehr verhindert werden.  Alle Anwohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, sechs Personen wurden jedoch durch den Brand obdachlos.

Die Feuerwehr Perl war mit rund 80 Männer und Frauen aus zehn Löschbezirken über Stunden im Einsatz, dazu die Drehleitern aus Remich und Merzig. Die Bundesstraße B407 war infolge des Löscheinsatzes zwischen Borg und Perl für mehrere Stunden voll gesperrt.  

Die Höhenlage und die schlechte Wasserversorgung im Rabüscheck erschwerten anfangs die Löscharbeiten. Im Verlaufe des Einsatzes konnte jedoch trotz der langen Wegstrecke eine gut funktionierte Wasserversorgung aufgebaut werden, nachdem man in der Tallage eine Hauptversorgungsleitung angezapft hatte.

Starker Rauch hüllte über Stunden ganz Perl und das Moseltal in eine dichte Nebelwolke ein.  Die Ursache des Brandes ist bislang noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Neben Feuerwehr und Polizei waren   Rettungskräfte von DRK und MHD sowie die Notfallseelsorge im Einsatz.

Kommentare

Kommentare