Gegen kurz vor Mitternacht war ein Pkw-Fahrer aus Frankreich offenbar zu schnell auf der A320 bei Forbach unterwegs.

In einer Baustelle krachte er in die mobile Mittelleitplanke und schob diese auf die Fahrspur des deutschen Reisebusses.

Die Leitplanke spießte den Bus regelrecht auf und bohrte sich mehrere Meter weit in ihn hinein.

Im Bus befanden sich den Angaben nach 50 Menschen, die zum Teil schwer und sogar lebensbedrohlich, verletzt wurden.

Die Leichtverletzten konnten noch selbst die Scheiben einschlagen und sich befreien, die Schwerverletzten mussten durch die Feuerwehr befreit werden.

Zur Unterstützung wurden sogar deutsche Rettungskräfte nach Frankreich alarmiert. Die zahlreichen Verletzten wurden auf die umliegenden Krankenhäuser verteilt.

Kommentare

Kommentare