Anzeige:

Saarbrücken. Nach dem Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in der Neunkircher Kuchenbergstraße am 17.04.2018, bei dem ein 38 Jahre alter Mann ums Leben kam, haben die Ermittler den mutmaßlichen Brandverursacher festgenommen. Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus Neunkirchen.

Am 17.04.2018 kam es gegen 23.15 Uhr im Anwesen Kuchenbergstraße 12 in Neunkirchen-Wiebelskirchen zu einem Vollbrand eines mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshauses. Hierbei kam ein 38 Jahre alter Bewohner ums Leben, 14 weitere Personen mussten unter erheblicher Lebensgefahr (vier davon durch Rauchgas ver-letzt) aus dem Gebäude gerettet werden.

Die Brandermittler des Landespolizeipräsidiums (LPP) stellten mit Unterstützung eines externen Sachverständigen fest, dass der Brand im hölzernen Treppenhaus des Erdgeschosses gelegt wurde. Technische Ursachen konnten ausgeschlossen werden.

Umfangreiche Ermittlungen der eigens eingerichteten Moko „Kuchenberg“ führten zur Identifizierung zweier männlicher Personen, die sich zur tatkritischen Zeit in der Nähe des Tatorts aufhielten. Es handelt sich hierbei um zwei Neunkircher im Alter von 29 und 18 Jahren.

Bei gestern (24.07.2018) durchgeführten Vernehmungen der beiden sowie einer weiteren Zeugin ergab sich der Verdacht gegen den 29 Jährigen. Gegen den 18 Jahre alten Begleiter konnte derzeit ein Tatverdacht nicht erhärtet werden. Zum Tatmotiv können aus ermittlungstaktischen Gründen (ausstehende Vernehmungen) derzeit keine Angaben gemacht werden.

Über die Staatsanwaltschaft wurde Haftbefehl wegen Mordes in Tateinheit mit Brandstiftung mit Todesfolge beantragt. Die Vorführung vor den Haftrichter ist für den heutigen Vormittag geplant.

Die Ermittlungen dauern an. 

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare