Vom 21. bis 24. September kontrollierte die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Saarbrücken an der Autobahn 8 am Rastplatz „Kutzhof“ den fließenden Verkehr. Und dabei setzte der Zoll auf Technik: Die vollmobile Röntgenanlage unterstützte an allen vier Tagen die Kontrollen im Saarland.

„Innerhalb von wenigen Minuten sehen wir anhand der Röntgenbilder, ob sich Schmuggelware auf dem LKW befindet“, so Hans Barth, Leiter des Hauptzollamts Saarbrücken. „Dadurch können wir LKWs schnell und effektiv überprüfen.“

Anzeige:
Quelle: Zoll

Die Kontrollen wurden zudem von der Polizei und dem THW unterstützt. Durch die technische Unterstützung des THW können direkt an der Kontrollstelle (Teil-) Entladungen durchgeführt werden.

Insgesamt wurden 90 LKWs durchleuchtet.

Anzeige:
Dabei wurden folgende Verstöße festgestellt:
-	In einem LKW-Tank wurde Heizöl statt Diesel verwendet: Es wurden 
über 1.400 Liter Kraftstoff nachversteuert und die Energiesteuer in 
Höhe von fast 700 Euro erhoben, zudem wurde ein Steuerstrafverfahren 
eingeleitet. 
-	Ein 57-jähriger südosteuropäischer Fahrer wurde wegen eines 
aktuellen Haftbefehls festgenommen.
-	Offene Geldbeträge von ausländischen Firmen und Fahrern in Höhe von
fast 500 Euro wurden vollstreckt.
-	Ein Fahrzeug ohne Kennzeichen wurde aus dem Verkehr gezogen.
-	In vier Fällen wurden technische Mängel bzw. die fehlende 
Ladungssicherheit beanstandet.
-	In vier Fällen wurde die Weiterfahrt der LKWs untersagt.
-	Vier Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 660 Euro wurden 
festgesetzt.

„Neben den gezielten Kontrollen durch die Röntgentechnik, ist uns auch eine gute behördenübergreifende Zusammenarbeit sehr wichtig“, betont Hans Barth. „Gemeinsame Kontrollen unterstützen immer auch einen gesamtheitlichen Kontrollansatz, der die Geschlossenheit auch nach außen wiederspiegelt.“

Quelle: Zoll

Zusatzinformation:

Anzeige:

Die vollmobile Röntgenanlage ist ein modernes Einsatzmittel, das die Zollverwaltung zur Schmuggelbekämpfung einsetzt. Im Blickpunkt stehen vor allem der Rauschgift-, der Zigaretten- und der Waffenschmuggel.

Die Anlage scannt die Fahrzeuge mittels Röntgentechnik ab. Speziell geschulte Bildauswerter des Zolls können Verstecke und Schmuggelware auf den Röntgenbildern sofort erkennen. Abgeladen werden muss dadurch nur dann, wenn tatsächliche Anhaltspunkte für Verstöße bestehen. Die vollmobile Röntgenanlage, die im Saarland im Einsatz war, ist in Köln stationiert. Vom Standort Köln werden die Kontrollen im Westen Deutschlands koordiniert.

Anzeige:

PM/Foto: Zoll