Völklingen. Aggressiv und beleidigend gebärdete sich ein erst Siebzehnjähriger aus Püttlingen am Rosenmontag in Völklingen: nach der Faschingsveranstaltung bei der Freiwilligen Feuerwehr wurde gegen 23.50 Uhr durch die Feuerwehr mitgeteilt, dass nahe dem Gerätehaus in der Moltkestraße eine Frau geschlagen wird.

Später stellte sich heraus, dass die junge Frau aufgrund des genossenen Alkohols einen epileptischen Anfall erlitten hatte. Die Beamten konnten diesen Sachverhalt gar nicht erfassen, weil der Jugendliche sich so aggressiv verhielt. Statt irgendwie zur Klärung der Sache beizutragen, schrie er herum und wollte er einen Beamten beiseite stossen, um zu der Frau zu gelangen.  Die Beamten hielten ihn zuerst fest, um einen vermuteten Angriff auf die Frau zu verhindern. Er trat nach den Polizsiten und verletzte sie an den Knien, eine Beamtin konnte ihren Dienst nicht fortsetzen. Auch nachdem der anfängliche Irrtum aufgeklärt wurde, ließen die Aggressionen des Püttlingers nicht nach; ausser übelsten Beschimpfungen und Drohungen bekamen die Völklingen Polizisten kaum etwas aus ihm heraus.

In Handschellen musste er mit auf die Wache, wo er später seiner Mutter übergeben wurde. Als Ursache für sein Verhalten können die gemessenen 1,7 Promille Atemalkohol nur teilweise gelten, er ist der Polizei kein Unbekannter. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen Widerstand, Körperverletzungen, Beleidigung und Bedrohung.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare