Die Bewohnerin eines am Waldrand gelegenen Hauses in Saarbrücken meldete am Mittwochabend der Feuerwehr einen ungebetenen Gast in ihrer Wohnung: Eine Schlange. Diese kroch über die ebenerdige Terrasse ins Wohnzimmer, wo sie zunächst wohl einen geeigneten Ruheplatz suchte. Scheinbar überrascht von den Versuchen, sie wieder aus der Wohnung zu vertreiben, suchte die Schlange dann lieber das sichere Versteck unter einem Teppich.

Ein Spezialist der Tierrettung der Berufsfeuerwehr zögerte nicht lange, packte die als Ringelnatter identifizierte Schlange mit bloßen Händen und setzte sie behutsam in ihrem eigentlichen Lebensraum, dem angrenzenden Wald, wieder aus. Mit einem etwas zickigen Zischen verabschiedete sie sich dann ins Unterholz.

Die Ringelnatter ist eine ungiftige und für den Menschen ungefährliche Schlange. Sie ist hierzulande heimisch und lebt naturgemäß in Wald und Feld und bevorzugt feuchte Bereiche. Sie ist eine perfekte Schwimmerin und ernährt sich zum Beispiel von Fröschen und Mäusen. Sie kann bis zu 1,5 Metern lang werden und ca. 3 bis 4 Zentimeter im Durchmesser erreichen. Nicht selten verirrt sie sich schon mal in die Wohnräume des Menschen. In solchen Fällen ist die Feuerwehr Saarbrücken gerüstet, um die tierischen Gäste wieder in ihren Lebensraum zu überführen.

Kommentare

Kommentare