Für den Zeitschriftenverlag sind im Bereich Lebach und Schmelz  Werber unterwegs, die vorwiegend ältere Frauen ansprechen und ihnen vorspiegeln, dass der örtliche Pfarrbrief in Kürze nicht mehr in jeden Haushalt geliefert werden würde, und sie stattdessen ersatzweise einen Dekanatsbrief bestellen könnten, der im Quartal 2,50 Euro kosten würde.

In einem Fall offenkundig, dass die angesprochene ältere Frau ein Abo für den wöchentlichen Bezug einer Zeitschrift mit kirchlichem Inhalt abgeschlossen hatte. Pro Ausgabe kostet das Blatt 2,50 Euro.

Zudem weist die Polizei daraufhin, dass angesprochene Personen darauf drängen sollten, dass Ihnen eine Quittung bzw. Durchschlag der Bestellung ausgehändigt wird, um eventuelle Widerrufe besser vornehmen zu können.

 

Kommentare

Kommentare