Anzeige:

Saarbrücken. Am frühen Sonntagmorgen gegen 01:20 Uhr wollte ein 20 und 23 Jahre altes Brüderpaar in der Reichsstraße zum Hauptbahnhof gehen. In Höhe der Europagalerie wurden sie nach eigenen Angaben grundlos von einer mehrköpfigen Personengruppe mittels Schlägen, Tritten und Pfefferspray attackiert und mit einem Butterfly-Messer bedroht.

Eine zufällig in direkter Nähe befindliche Streife der Bundespolizei ging bei dem Streit dazwischen. Hierbei konnten zwei Täter flüchten. Der Täter, welcher ein Messer zur Drohung einsetzte, konnte vorläufig festgenommen werden. Der Mann mit weißem Pulli wurde anschließend zur Dienststelle mitgenommen. „Es handelte sich um einen 31-jährigen, bereits erheblich strafrechtlich in Erscheinung getretenen Mann. Diesem wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen“, so die Polizei.

Die flüchteten Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Person ca, 15 bis 20 Jahre alt, 170 cm groß, südländisches Aussehen, längere Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke und Hose.

2. Person ca 30 Jahre alt, südländisches Aussehen, ca. 170 bis 180 cm groß, 3-Tage Bart, kurze Haare, trug schwarze Jacke und Hose.

Direkt vor Ort wurde das bei der Tat verwendete Messer sichergestellt. Dieses hatte der Täter über einen Treppenvorsprung der Europagalerie geworfen. Eine Beamtin der Bundespolizei fand an anderer Stelle die Pfefferspray-Dose. Weitere Männer wurden durch die Polizei befragt.

Die Geschädigten erlitten bei dem Angriff Platzwunden im Kopfbereich und leichte Verletzungen durch Einsatz des Pfeffersprays.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken Stadt, Karcherstraße 5, 66111 Saarbrücken, Tel.: 0681/9321-233 in Verbindung zu setzen.

Anzeige:

Kommentare

Kommentare