Anzeige:

Saarbrücken. Dem Kriminaldienst der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt gelang die Vollstreckung eines Haftbefehls auf unerwartetem Wege. Statt nach der Gesuchten zu fahnden, kam die Frau selbst zur Polizei.

Als die 30-järhige am gestrigen Mittwochmorgen auf der Dienststelle in der Karcherstraße erschien, wollte sie eigentlich nur eine Aussage in einem Betrugsverfahren machen.

Doch gegen die Frau lag ein Haftbefehl (ebenfalls) wegen Betruges vor. Dies wusste die 30-Jährige, ging aber nicht davon aus, das die Polizei sie heute belangen würde.

Da sie den geforderten Geldbetrag von 480 Euro zur Abwendung der Freiheitsstrafe nicht aufbringen konnte, wurde die Frau an Ort und Stelle verhaftet. Sie muss nun eine 40-tägige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt für Frauen im rheinland-pfälzischen Zweibrücken verbüßen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.
Anzeige:

Kommentare

Kommentare